WordPress Seite umziehen – So klappts!

Der Umzug einer WordPress Webseite kann schnell zu einem Desaster werden, wenn man diesen nicht gründlich plant. Die Folge eines unstrukturierten Umzugs kann ein Ausfall der Webseite bedeuten, verbunden mit der Nicht-Erreichbarkeit für potenzielle Kunden und Geschäftspartner. Je nach Umzugsgrund gibt es verschiedene Vorgehensweisen, die berücksichtigt werden sollten.

Umzugs-Vorbereitung: Was ist die Basis von WordPress?

WordPress ist ein umfangreiches CMS-System, das sich in den Jahren aus einem einfachen Blog-System in ein sehr professionelles System für die Erstellung und Pflege von Firmen-Webseiten entwickelt hat. Die Basis besteht bei 95% aller Webseiten- und Shopsysteme im Grunde aus 2 Bereichen:

WP-Datenbank:

Diese enthält alle Inhalte der Seiten, Beiträge und Konfigurationsmerkmale von Plugins.

WP-Daten:

Die WordPress Daten befinden sich auf dem Server. Dieser wird in den meisten Fällen per FTP mit Programmen wie Filezilla erreicht. Diese ganzen Ordner beinhalten Dateien zum Template, die eigentlichen Files der Plugins und alle Upload-Inhalte, wie Bilder, Grafiken und weitere Medien.

Arbeitsschritt 1: Datensicherung

Der erste Arbeitsschritt besteht darin das bestehende oder neu erstellte WordPress System zu sichern, damit die Daten übertragen werden können. Dies geschieht, indem die Daten auf dem FTP-Server gesichert werden (Copy/Paste in Programmen wie Filezilla oder im CPanel) und dem Export der Datenbank. Bei der Datenbank handelt es sich in den meisten Fällen um eine MySQL-Oberfläche.

Die Sicherung der bestehenden Datenbank und die Sicherung der WordPress Daten, die sich auf dem Server befinden, sind im Grunde der wichtigste Arbeitsschritt bei einem Umzug. Denn nur wenn die Datensicherungen ordnungsgemäß erstellt wurden, kann ein reibungsloser Umzug gewährleistet werden.

Zur Sicherung der Datenbank wird ein Zugang zur MySQL Datenbank benötigt. Es gibt natürlich auch andere Datenbank-Typen, aber in der Regel ist MySQL das gängigste Datenbankformat. Die Datenbank-Oberfläche erreicht man entweder durch eine vom Hoster vorgegebenen URL oder durch ein entsprechendes Symbol auf der Server Verwaltungsoberfläche, wie beispielsweise cPanel. Durch Auswahl der Option „Exportieren“ in der Optionsleiste kommt man in das Export-Menü. Die Exportmethode „schnell“ ist die am häufigsten gewählte, denn sie ist völlig ausreichend. Die alternative Methode „angepasst“ wird nur bei notwendigen Veränderungen an der Datenbank benötigt, die vor dem Export stattfinden sollen. Ich selbst habe diese Option noch nie benötigt.

Als Format reicht hier auch vollkommen das Format „SQL“. Eine Komprimierung als ZIP-File ist nur dann notwendig, wenn die Datenbank eine Größe hat, die nicht dem Standard entspricht.

2019-03-20T14:48:11+00:00
This website uses cookies and third party services. Ok